Sie sind hier

Leitfaden für Ayurvedische Tees und Elixiere zur natürlichen Bekämpfung von Kälte

Wir müssen zugeben, dass unser Everest-Ayurveda-Team bei weitem die reichhaltigste Erfahrung mit diesem Typ Teesorten und Elixieren in der Tschechischen Republik und der Slowakei hat. Wir möchten daher mit euch teilen, wie und wann wir sie selbst verwenden.

Die ersten Symptome erfassen – sei wachsam und unterschätze deine Empfindungen nicht

Die ayurvedische Herangehensweise basiert auf der bewussten Beobachtung des Körpers und der natürlichen Fähigkeit unseres Körpers, zum ursprünglichen Zustand des individuellen Gleichgewichts zurückzukehren. Viele  Gesundheitsprobleme, und das trifft besonders auf Erkältungen zu, können einfach, schnell und sanft mit Hilfe der Kräuterpräparate verhindert werden. Es hängt allein von der Fähigkeit ab, deine Gesundheit rechtzeitig und auf richtige Weise zu beobachten und einzuschätzen und die am besten geeigneten Hilfsmittel auszuwählen. Wir bemühen uns also wachsam zu sein und unsere Empfindungen nicht zu unterschätzen.

Jede Krankheit hat mehrere Stadien; das ayurvedische System unterscheidet sechs Stadien und wenn wir das Anfangsstadium erkennen, haben wir die größte Möglichkeit, die Krankheit abzuwenden (mehr zu den Krankheitsstadien nachstehend).

Magenverstimmung

Die ersten Erkältungssymptome mögen überhaupt nicht immer durch eine laufende Nase und ein Kratzen im Hals sichtbar werden, sondern zum Beispiel durch die Empfindung, dass wir keinen Hunger und keinen Appetit haben. Das kann das erste Warnsignal sein, dass unser Verdauungsfeuer (Agni) damit beschäftigt ist, Nicht-Standard-Substanzen zu verarbeiten – oft Schleim und Bakterien, die sich in unserem Körper unverhältnismäßig vermehrt haben. Dies  schwächt unser Immunsystem und unsere Lebensenergie, so dass wir uns auch müde fühlen mögen.

Der erste Grundsatz ist also: Iss nicht, wenn du keinen Appetit hast!

Der Körper muss diese Dinge verarbeiten und sie eliminieren und dafür braucht er Platz. Wenn wir ihn mit Nahrung überschwemmen, werden wir diesen spontanen Reinigungsprozess, der uns zurück ins Gleichgewicht bringen sollte, lediglich verlangsamen und schwächen. Vermeide insbesondere Milchprodukte und Süßigkeiten, die eine der drei grundsätzlichen Bioenergien des Kapha-Doshas steigern, dessen Übermaß Schleim verursacht.

Versuche, in dieser ersten Phase eine Mahlzeit auszulassen und brühe dir einen Ingwer-Tee oder ein ayurvedisches Amalaki-Heißgetränk mit Ingwer und Honig und iss einige Stücke unbehandelte getrocknete Amalaki (Natural, Ingwer, Kardamom). Dies wird dein Verdauungsfeuer stärken. Du wirst dann fühlen, wann du wieder anfangen kannst, normal zu essen. Wenn du eine Magenverstimmung hast, empfehlen wir GUDUCHI-Tee.

Allgemeine Erschöpfung und ein Vorbote der Krankheit

Zusammen mit einer unüblichen Empfindung im Magen kann ein Druckgefühl im Kopf, eine dumpfe Stimme und allgemeine Erschöpfung einhergehen. Zu diesem Zeitpunkt empfehlen wir lymphatischen NAGARA-Tee – er hilft,das lymphatische System zu stimulieren und unterstützt eine schnellere Eliminierung von Abfallstoffen aus dem Körper. Gleichzeitig stärkt er die Körperabwehr. Es ist ratsam, ihn mit Chyawanprash zu unterstützen – einem Kräuter-Elixier, dass Toxine aus dem Körper entfernt, neue Energie liefert, der Verdauung hilft und das Immunsystem sowie die Atemwegsfunktion stärkt, oder Rasaprash, ein sanfteres Elixier, welches das Lymphsystem und die Vitalität unterstützt.

Erkältungssymptome – eine laufende Nase, Halsschmerzen und Husten

Im Ayurveda wird diese Phase „Irritierung“ genannt – die Erkältungssymptome haben sich von einem eingefallenen Bauch aus verbreitet und irritieren die Atemwege. Wir können sie jetzt an typischen Stellen fühlen, wie in der Nasen- und Stirnhöhle, im Nacken, an den Stimmbändern und in den Bronchien.

Im Fall von blockierter Nasenneben- und Stirnhöhle verwende DALCHINI-Tee.

Im Fall von Kopfschmerzen, trockenem Reizhusten und Heiserkeit verwende PRANA-Tee.

Bei Halsschmerzen, Husten und betroffenen Bronchien verwende TULSI-Tee.

Für die größtmögliche und schnellste Wirkung empfehlen wir, alle Tees für die Atemwege mit dem Kräuter-Elixier PRANAPRASH zu ergänzen.

Erhöhte Temperatur – Grippe-Symptome

Sobald sich eine Erkältung zusammen mit den bereits erwähnten Symptomen des Unwohlseins auch in erhöhter Temperatur manifestiert, kann nichts den ayurvedischen KATPHALA-Tee ersetzen, der dich von seiner Stärke nicht nur durch seinen Geschmack, sondern vor allem durch seine Wirkung überzeugen wird.

Denke daran, dass es bei allen erwähnten Tees notwendig ist, den Tee drei bis fünf Minuten ziehen zu lassen, um die stärkstmögliche Wirkung für diese Akutfälle zu bekommen und somit in der Lage zu sein, den größtmöglichen Nutzen für dich zu erzielen. Trinke den Tee am Morgen auf den leeren Magen und dann zu jeder beliebigen Tageszeit. Unsere Außendienstmitarbeiter haben oft den gebrühten Tee in einer Thermosflasche dabei und trinken ihn auf ihren Reisen.

Wenn du bemerkst, dass es sich um ein Virus handelt, der ebenfalls von Darmproblemen, Fieber und Übelkeit begleitet sein mag, wähle MANJISTHA-Tee, unser pflanzliches Antibiotikum.

Diese Tees ergänzen sich ebenfalls gut mit Chyawanprash, Pranaprash oder den Elixieren für Magen und Darm, Annaprash und Purishaprash.

Die Ursache der Krankheit entsprechend Ayurveda

Dem Ayurveda zufolge ist die Ursache jeder Krankheit ein gestörtes Gleichgewicht zwischen den drei grundlegenden biologischen Prinzipien (Doshas) Vata, Pitta und Kapha, die das Verdauungsfeuer (Agni) schwächen, welches zur Bildung von Toxinen (Ama) führt. Diese Toxine sammeln sich dann in Form von Magenschleim an, der eine Magenverstimmung und verminderten Appetit verursacht. In diesem Stadium mögen klare Symptome noch nicht erscheinen, wir beobachten lediglich eine Zunahme in einem der Doshas (die Akkumulationsphase). Im Fall von Erkältungen und Problemen mit dem Atmungssystem tritt die Störung hauptsächlich wegen eines gesteigerten Kapha-Doshas auf. Ein gesteigertes Vata kann zu Blähungen führen und ein Ansteigen von Pitta zu Empfindungen von Hitze und einem übersäuerten Magen.

Störung des Dosha-Gleichgewichtes – Ansammlung – Überlaufen – Reizung

Wenn diese Phase (Ansammlung) wegen falscher Ernährung, das Ausführen ungeeigneter Aktivitäten und Wetterveränderung unempfänglich bleibt, dann kommt es zur Phase des Überlaufens. Das erhöhte Dosha wird bewegt und manifestiert sich an einem anderen Platz, wo es mit seiner Anwesenheit zu einer Reizung führt. Wir beginnen dann, die Krankheit durch klare Symptome wie Husten, eine laufende Nase, Halsschmerzen, Fieber usw. zu erfahren.

Die kurzfristige Verwendung geeigneter ayurvedischer Tees und Elixiere schlägt gut und schnell an, wenn die Krankheit in diesen ersten drei Stadien ist. Wenn wir jedoch die längerfristigen Symptome unseres Körpers ignorieren, dann bewegt sich dieses längerfristige Ungleichgewicht in Form eines Ausbruchs der Krankheit in die nächsten drei Phasen und schlägt gewöhnlich in eine akute und chronische Krankheit um, wo Körpergewebe bereits zerstört sind und die Wiederherstellung schwierig sein kann. Mit der richtigen Diagnose ist es in solchen Fällen erforderlich, der Behandlung eine viel längere Zeit zu widmen, geduldig zu sein und deinen Lebensstil bewusst zu verändern.

Wir hoffen, dass dir unsere jahrelange bewährte Erfahrung dienlich sein wird.

 

Verwandte Produkte