Sie sind hier

Regeneration und Entspannung

Der Winter ist die ideale Zeit für die Regeneration des Körpers, für mentale Entspannung, Selbstreflexion, inneres Gewahrsein und Meditation. Während dieses Teils des Jahres, wo weniger Tageslicht herrscht, neigen wir dazu, melancholisch zu sein und Traurigkeit, Einsamkeit, Depression, Anspannung und Stress zu empfinden. Schwierige Lebenssituationen sind wichtige Erfahrungen, die uns lehren, uns besser zu verstehen und mehr Harmonie, Licht, Erholung, Inspiration, Fröhlichkeit, Entspannung und Frieden in unser Leben zu bringen.

Stress ist der Abwehrmechanismus des Körpers in kritischen Lebenssituationen. In Zeiten der Gefahr kurbelt er die Produktion von Hormonen an, die uns helfen, in einer Situation nach dem Motto “Kampf oder Flucht” rasch zu reagieren, so wie es unserer Konstitution entspricht. Wenn wir Stress nicht als eine schädliche Angelegenheit betrachten, sondern eher als wichtiges Warnsignal, das uns auf die Notwendigkeit hinweist, unseren Lebensstil zu ändern, dann werden wir seine negativen Folgen vermeiden können.

Stressgefühle werden durch etliche alltägliche Faktoren hervorgerufen wie z. B. einen hektischen Morgen, Verkehrsstau, aggressives Fahrverhalten, konfliktreiche Beziehungen, Angst, unerfreuliche Vorgesetzte, angestaute Arbeitsaufgaben, Zeitdruck, Überarbeitung oder Burnout. Sie resultieren in Verdauungs- und Stoffwechselstörungen, Gewichtsverlust, Müdigkeit und Erschöpfung, Dysfunktionen des Kreislauf-, Nerven- und Fortpflanzungssystems, Immunschwäche, Muskelkrämpfen und Steifheit des Bewegungsapparates. Übermäßiger Stress verursacht Irritation, schwierige Kommunikation und das Gefühl, dass uns niemand versteht.

Hier sind sieben einfache Tipps für ein besseres Stressmanagement und gesunde Entspannung:

1. Verlangsame deinen hektischen Lebensrhythmus.

2. Schenke dir selbst mehr Aufmerksamkeit, lerne dich zu entspannen und genieße einen gesunden Schlaf.

3. Mache dir ein heißes Bad.

4. Pflege deine Haut und reibe sie mit Sesamöl ein.

5. Regeneriere deinen Körper mit Meditation, Übungen, Sport und in der Natur.

6. Lies inspirierende Bücher.

7. Schaffe dir stille Momente mit Menschen, die dich verstehen.

Den ayurvedischen Schriften zufolge gründet das Universum und die Dynamik seiner Schöpfung auf der ständigen Interaktion der Gegensätze. Hinter allen Erscheinungen des Lebens steht die Kraft von drei kosmischen Qualitäten (Sattva, Rajas, Tamas), aus denen zwanzig Grundprinzipien (Gunas) hervorgehen. Sie sind in zehn gegensätzliche Paare eingeteilt: kalt-heiß, statisch-mobil, trocken-ölig, stumpf-scharf, schwer-leicht, hart-weich, grob-subtil, rauh-sanft, dicht-flüssig, bewölkt-klar, welche unsere Gefühle und Gedanken beeinflussen. Ihr Gleichgewicht bzw. Ungleichgewicht wirkt sich auf unseren körperlichen und mentalen Zustand aus. Stressfaktoren oder -situationen erhöhen erheblich einige der gegensätzlichen Eigenschaften und rufen unsere Reaktionen hervor, die dann unser Gleichgewicht des Normalzustandes stören. Die effektivste Methode, um Stress zu reduzieren, ist seine Faktoren und Ursachen zu beseitigen. Natürlich sind wir dann immer noch Stressfaktoren ausgesetzt, die wir nicht jeden Tag beeinflussen oder beseitigen können. Deshalb müssen wir unsere psychosomatische Konstitution (Vata, Pitta, Kapha) in einen natürlichen Balancezustand bringen und damit die generelle Widerstandskraft des Körpers erhöhen.

Jeder Mensch hat seine eigene angeborene Kombination der Doshas. Ihr anhaltendes Ungleichgewicht oder eine erhebliche Steigerung wird durch falsche Gewohnheiten und Verhaltensmuster, ungesunde Nahrung, falsche Nahrungsmittelkombinationen, Unterdrückung von Bedürfnissen, emotionale und psychische Instabilität, Frustration und negatives Denken verursacht. All das resultiert in der Bildung toxischer Substanzen (Ama), die im Körpergewebe abgelagert werden und das Ungleichgewicht der drei biologischen Prinzipien (Doshas) hervorrufen. Wenn wir unsere psychosomatische Konstitution (Prakriti) und auch unser momentanes Dosha-Ungleichgewicht (Vikriti) erkennen können, dann werden wir unsere Schwächen und Empfindlichkeiten besser verstehen. Dann können wir auch unsere Ernährung und Lebensweise verändern, um eine gute Gesundheit zu bewahren. Diese zeigt sich durch einen gesunden Appetit, gute Verdauung, regelmäßige Ausscheidung, eine klare Stimme, Schmerzfreiheit, erfrischenden Schlaf, gutes Aussehen, psychische Stabilität, Energie, Ausdauer, Begeisterung, Heiterkeit, inneren Frieden und Mitgefühl.